www.arnoendler.de

Home
Persönliches
Veröffentlichungen
Rezensionen
Link
Neuigkeiten
Kontakt

Was ist denn ...

... in der Mache? Oder wie geht es weiter?

================
15. bis 25. Juni 2017
================
PR-NEO
Eine Schreibklausur.
NEO158 soll und muss es werden.
Erneut 200 Seiten, erneut Andromeda und die Meister der Insel.
Wer denkt, es wäre einfacher den dritten NEO zu schreiben, irrt.
Ich tat mich schwer mit dem Personal, der Planung und der Umsetzung.
Vielleicht bin ich auch ein wenig verunsichert.
Dazwischen beginnt bereits die Werbung für den NEO 151, der nächste Woche erscheinen wird.
Eine sehr seltsame Situation, weil es sich anfühlt, als wäre viel mehr Zeit vergangen, seitdem ich die Werkstatt im Weltall geschrieben habe.
In zwei Wochen ist Abgabetermin für die Nummer 158.
Auch diesen Termin werde ich halten. Auch wenn es schwerfiel.

================
26. Mai 2017
================
PR-NEO
Das Cover ist da.
Hier ein kleines Teaserbild für meine Werkstatt im Weltall


Sieht gut aus, nicht wahr?
================
Im Mai 2017
================
PR-NEO
Die Endarbeiten an der 151 sind abgeschlossen. Allzuviel war es nicht, und zu meiner Erleichterung war die Rückmeldung von den Expokraten sehr positiv.
Jetzt steht noch das Feedback des Chefredakteurs aus. Innerlich hoffe ich natürlich auf so Sätze wie: ... hast umgesetzt, was ich beim letzten Mal angemerkt habe ...
oder ... gut gemacht, du bist auf dem Weg ...

Ja, ja, die Träume.
Weiterhin bereite ich mich natürlich auf den nächsten NEO vor. Denn zu der Staffel Die zweite Insel werde ich gleich zwei NEOs beisteuern.
Das ist ein kleines, aber lösbares zeitliches Problem.
Irgendwann muss ich mal nachfragen, wie eigentlich das Verhältnis zwischen Vollzeit- und Teilzeitautoren bei NEO ist. Das würde mich schon interessieren.
Für den 158er gilt, dass ich ihn wahrscheinlich fertig habe, bevor die 151 in den Handel kommt. Das ist zumindest der Plan.

Aber das ist nicht das Ende der NEO-Arbeiten. In diesem Jahr wird es einen weiteren NEO von mir geben.
Was für ein Erfolg für mich.
Hätte ich nicht mit gerechnet.
c't-Storys
Nebenher, quasi als Auflockerung schreibe ich natürlich an c't-Geschichten.
Für dieses Jahr wollte ich fünf Kurzgeschichten einreichen.
Dieses Vorhaben ist grundsätzlich erledigt.
Allerdings habe ich einen Text wieder zurückgezogen. Da war zwar die Idee in Ordnung, aber die Ausführung war nicht so besonders.
Zwei Schreibkollegen haben unabhängig voneiander ein Feedback abgegeben, wofür ich echt dankbar war.
Der "andere" Blick auf den Text hat mir weitergeholfen, und so schreibe ich die Geschichte komplett neu.
Zwei Kurzgeschichten sind inzwischen für die Publikation vorgesehen, eine zumindest auf eventuell und eine wartet noch auf ein Urteil.
E-Books
Ich komme einfach nicht zu John Mayer Teil 5. Alleine die ersten Kapitel würden mindestens zwei Monate Arbeit sein, da es keine Entsprechung an Kurzgeschichten gibt, auf die ich zurückgreifen könnte. In den publizierten c't-Storys gab es eine große zeitliche Lücke, was den Lesern nicht auffallen konnte, ich aber in dem fünften Teil der Serie zu füllen habe, sonst ergeben viele kleine Hinweise am Ende des E-Books keinen Sinn.
Also insoweit muss ich alle Fans vertrösten.
COTTON RELOADED
Nichts neues.

SF-Roman Apokalypse
Erst die NEOs, dann der SF-Roman.
Der Plan ist, nach der Publikation meines vierten NEOs, Exposee und Leseproben auf den Weg zu schicken.
Also Füße stillhalten in 2017. Erst 2018 geht es weiter.
So nebenbei
Ein nichtkommerzieller Verein hat angefragt, ob er Geschichetn von mir vertonen dürfte.
Er darf.
Ich bin auf das ergebnis gespannt.
Mein Lohn: Mp3-Dateien.

================
18. März 2017
================
Ich war zwei Wochen lang in Schreibklausur.
Das kann man schon recht wörtlich nehmen.
Am 03. März beendete ich meinen letzten Arbeitstag meines Brötchenverdienjobs, kam nach Hause und begann mit der Arbeit an dem neuen Perry Rhodan NEO.
Ein 16-seitiges Exposee nebst zahl- und umfangreichen Datenblättern waren durchzuackern, in eine Planung einzubeziehen.
11 Kapitel erhielten nach der Planung eine Seitenzahl, da der Umfang des Romans sehr klar bemessen ist.
Freitags Nachmittags begann ich zu schreiben. Der erste tatsächliche Schreibtag war dann natürlich der Samstag.
Jeden Morgen spätestens um 10 am Computer und an keinem Tag durften es weniger als 15 Seiten sein, so war der Plan.
Dazwischen, bereits geschriebene Kapitel überarbeiten, ausdrucken und vom Erstleser testen lassen.
Nach 11 Tagen war die Rohfassung fertig, nach 13 Tagen alle Überarbeitung abgeschlossen.
Heraus kamen: 207 Normseiten oder rund 290.000 Zeichen.
Ich bin zufrieden.

Weniger zufrieden war ich mit den Nachrichten, die mich zwischendrin ereilten.
Einer der beiden Exposee-Autoren Michael Buchholz ist verstorben.
Das trifft einen doch sehr, hatte ich erst acht Tage vorher noch eine E-Mail von ihm erhalten.
Dennoch geht die Arbeit weiter.
Der fertige NEO, noch nach einem Exposee von Rüdiger Schäfer und Michael Buchholz wird Ende Juni erscheinen.
================
04. Februar 2017
================
Derzeit beackere ich zwei größere Felder gleichzeitig.
Dem Leser kann es nicht auffallen, da kaum Publikationen anstehen und dennoch bin ich fleissig.
Nichts Neues gibt es zu
COTTON RELOADED
Ich warte auf eine Rückmeldung des Verlags.
c't-Storys
Auf der Liste von Herrn Behr tauchen bereits 2 Geschichten auf, die ich eingereicht habe. Eine dritte Geschichte muss noch mal überarbeitet werden.
So ganz nebenbei schreibe ich an einer weiteren Story, die allerdings so lange wird, dass ich sie zuerst fertig schreibe, und dann eine gekürzte Fassung für das c't-Magazin fertigen werde.
Das ist einer der beiden derzeitigen Arbeitsbereiche.
Nummer zwei ist und da kann ich mal wieder einen Erfolg melden:
Perry Rhodan NEO
Ich werde einen weiteren NEO schreiben.
Ich kenne die Nummer, meinen Abgabetermin und auch grob den Handlungsverlauf der Staffel, in der mein zweiter NEO erscheinen wird.
Was bleibt sind die Vorbereitungen und - erneut - die innere Unruhe.
Ich lese mich durch Exposees und Hintergrundmaterial, habe mich auf den aktuellen Stand der erschienen Romane gebracht.
Jetzt muss ich warten, bis mein Exposee kommt und dann loslegen.
Diesmal ist die Zeit sogar noch enger gesteckt, als beim ersten Mal.

Damit stocken auch weiterhin die Arbeiten an einem weiteren John Mayer E-Book.
Ich kann die Fans hier nur vertrösten.
Meine Hoffnung ist es, dass mir nach dem NEO noch genügend Zeit bleibt, um mich auch an dieses Thema zu setzen.
================
31. Dezember 2016
================
Auch bei den Projekten versuche ich einen Rückblick.
Perry Rhodan NEO
Wie man nachlesen kann, beschäftigte mich dieses Projekt nahezu das ganze Jahr.
Was den Leser nicht interessiert, den Autor aber schon, waren die vielen Stunden, die ich, ab vom eigentlichen Schreiben, mit dem Projekt verbrachte.
Vielleicht sollte ich mal die Stunden aufschreiben, damit ich einen Stundenlohn ermitteln könnte.
Das Projekt ist abgeschlossen. - Hier heißt es warten, ob ich einen weiteren NEO schreiben darf.

Zeig mir dein wahres Gesicht (AT)
Auch daran habe ich gearbeitet. Erweiterte Leseproben, textliche Umgestaltung, einige E-Mails.
Am Ende kommt die Absage.
Jetzt sucht die Agentur nach einem neuen Verlag.
Ob es jemals klappen wird?

COTTON RELOADED
Ein weiteres Exposee ist zum Verlag gewandert. Da ich jedoch zulange benötigte, um es zu verfassen, muss ich jetzt Geduld haben.
Irgendwann in 2017 wird eine Entscheidung verkündet.

SF-Roman-Apokalypse
Exposee und Leseprobe liegen vor.
Eigentlich bin ich startklar.
Ich wollte den NEO abwarten und dann entscheiden, wohin ich meine Anfrage schicke. 2017 ist da.
Worauf warte ich noch?

John Mayer Nummer fünf
Oh, was für ein blödes Thema!
Storyline steht, bereits publizierte c't-Storys sind ausgewählt.
Ich muss nur die Zeit finden, den Roman zu verfassen.
Habt Geduld. Bitte.

c't-Storys
Die Arbeiten für 2017 laufen.
Zwei Geschichten sind fertig, die dritte in der Rohfassung und drei weitere in der erweiterten Planung.
Damit wird das Jahr beginnen.
Das sind meine Projekte.
2017 kann kommen.
================
16. Dezember 2016
================
Heute ist er erschienen. Mein PR-Neo.


Der Titel blieb unverändert: Schlacht um die Sonne
Die Rückmeldungen der beim Verlag Beteiligten waren unterschiedlich und ein wenig verwirrend. So ganz genau weiß ich nicht, wie es weitergehen wird.
Ob es weitergehen wird.

Schlimm genug ist der Umstand, dass der avisierte Verlag für mein Jugendbuch abgesprungen ist.
Die Agentur sucht weiter.

================
13. November 2016
================
Heute startet ein weiteres Seminar in Wolfenbüttel.
Ich werde berichten.


================
10. November 2016
================
Hier habe ich nun das vorläufige Cover für meinen PR-Neo.


Der Titel lautet also: Schlacht um die Sonne
Es war einer von drei Vorschlägen, die ich machte.
Noch rund ein Monat. Dann ist er da.

================
05. November 2016
================
Weiter unten Datum 13. Februar schrieb ich über meinen Jugendroman Zeig mir dein wahres Gesicht (AT)
So wie es aussieht, wird er seinen Verlag finden. Also ein weiteres Schreibprojekt für die kommenden Monate.
Allerdings heißt es zunächst wieder warten auf den Vertrag.
Ich halte euch auf dem Laufenden.
================
02. November 2016
================
Nebenher habe ich noch ein Exposee an Bastei Lübbe geschickt. Einen weiteren Cotton Reloaded.
Die Entscheidung darüber folgt allerdings erst im nächsten Jahr.
================
01. November 2016
================
Was bleibt ist Warten!
Auf den Erscheinungstermin im Dezember, die Reaktionen der Fans und ob es weitergehen wird.
================
31. Oktober 2016
================
Die Werbemaschinerie eines großen Verlages beginnt zu laufen.
Arno Endler schreibt für PERRY RHODAN NEO.
Es klingt so, als wenn ich, der arrivierte Autor, mich herabgelassen hätte, für VPM zu schreiben.
Dabei bin ich so dankbar, dass ich mich auf der großen Bühne präsentieren darf.
Der Text unter der Schlagzeile klingt aber schon etwas bescheidener in meinen Ohren.
Zur kompletten Meldung, die auch über alle Medien wie Facebook, Google+ und twitter verbreitet wurde geht es
hier
================
12. Oktober 2016
================
Über einen Monat Nägelkauen, dass endlich das Feedback.
Die lustigste Anmerkung war, dass er eine Krücke schlucken musste. Ich meinte natürlich Kröte, aber wie das Schicksal es will.
Textlich muss ich nicht mehr viel abändern.

Es stehen jedoch noch zwei Feedbacks aus, auf die ich schon gespannt bin.
================
05. September 2016
================
Das fertige Manuskript ist abgeschickt. Jetzt muss ich auf das Feedback warten.
================
17. bis 24. August 2016
================
Mitten in Dänemark packte mich die Unruhe und ich schrieb die Rohfassung fertig.

Bin ich zufrieden?
Eigentlich schon, doch was wird der Verlag, die Expokraten, der Redakteur und das Lektorat sagen?
Ich habe nur geschrieben, den ganzen Tag und weit hinein bis in die Nacht.
Die Zeit läuft mir ein wenig davon, weil ich Ende der Woche schon in Urlaub gehen will.
================
07. bis 11. August 2016
================
Ich habe nur geschrieben, den ganzen Tag und weit hinein bis in die Nacht.
Die Zeit läuft mir ein wenig davon, weil ich Ende der Woche schon in Urlaub gehen will.
Und der Fortschrittsanzeiger scheint kaum von der Stelle zu rücken.
Donnerstag Abend, am 11.08. stelle ich das Arbeitn vorläufig ein. Rund 2/3 sind fertig. Den Rest werde ich nach meinem Urlaub schaffen.
================
05. August 2016
================
Das Exposee ist da. Rund zwanzig Seiten prall gefüllt mit Ereignissen, Personen, wichtigen Inhalten und Wünschen der Expokraten.
Aber meine Überraschung war groß, da ich deutlich mehr Handlung einbauen musste, als ich erwartet hatte.
Die Recherchearbeiten musste ich erneut aufnehmen.
================
22. Juli 2016
================
Ich fühle mich wie ein Rennpferd kurz vor dem Start.
Die Muskeln sind gewärmt, das Adrenalin ist da, ich will einfach nur losrennen, um ins Ziel zu kommen.
Bald ist es soweit.
Es kann jetzt nicht mehr lange dauern, bis ich endlich das Exposee in den Händen halte.
In den letzten Wochen las ich mich durch beinahe 19.000 Seiten, dazu noch Handlungshintergründe und Datenblätter.
Ich betrieb Warmhalteübungen für den geplagten Schriftsteller, also Schreiben ohne, dass es etwas spezielles herauskommen muss.
Ich bin so gut vorbereitet, wie ich es konnte.
Jetzt muss ich nur noch schreiben.
Auf gehts! PERRY RHODAN NEO!
================
10. Juni 2016
================
Das einzig derzeit aktiv von mir betriebene Projekt läuft an.
Es geht um die Serie PERRY RHODAN NEO.

Die Schreibarbeit beginnt erst, wenn ich das Exposee erhalte. Denn diesmal arbeite ich nicht wie bei COTTON RELOADED mit einem Reihenexposee.
Bei den Krimis für Bastei Lübbe, legte ich ein Exposee vor und ließ die bekannten Figuren nach meinen Vorstellungen handeln.
Bei Perry Rhodan ist das anders.
Hier bin ich Teil einer Staffel, ähnlich einer Fernsehserie, die in Staffeln gesendet wird.
Jede Folge steht für sich alleine, aber auch im Zusammenhang mit den anderen Romanen.
Weiterhin habe ich natürlich das Problem, dass ich mich wohler fühle, wenn ich weiß, was den Figuren der Serie vorher geschehen ist.
Bei PR NEO ist das noch relativ durchschaubar, mit bislang etwas über 120 erschienen Bänden.
So erhielt ich Zugriff auf alle Daten und Dateien und lese mich gerade durch die Bände im Querleseverfahren.
Ich finde spannende Teile, überraschende Teile und so langsam schält sich ein Bild von dem, was ich schreiben will, heraus.
Das ist also die Vorarbeit.
Lesen, lesen, lesen.
Nicht die schlechteste Aufgabe für einen Gerneleser wie mich.
Außerdem tauche ich wieder in die Welt des Perry Rhodan ein, die ich als 18-Jähriger langsam verließ.
Es ist wie die Rückkehr zu den Wurzeln.
================
13. Februar 2016
================
Heute abgeschlossen habe ich das Projekt E-Book c't-Storys Teil 2.
Dazu mehr unter Neuigkeiten.
Zu meinem Jugendroman Zeig mir dein wahres Gesicht (AT) bekundete bislang ein Verlag Interesse.
Allerdings wollte der das fertige Manuskript, was ich ja nicht habe, und auch nicht schreiben wollte, bevor ich nicht einen Vertrag habe.
Also legte ich über die Agentur eine erweiterte Leseprobe vor.
Jetzt heißt es wieder: WARTEN

Mein Apokalypsenroman ist im Exposee fertig, dazu eine Leseprobe und eine erweiterte Lesprobe, für den Fall der Fälle.
Eigentlich warte ich nur auf die Rückmeldung zum Jugendroman, dann geht es ab die Post zu den Verlagen.

c't-Stories - Zwei sind bereits so gut wie akzeptiert, eine weitere fertig und drei in Arbeit.

Meine Kurzgeschichtensammlung Am Anfang wird jetzt auch noch als E-Book angeboten.
Dazu bald mehr auf der Homepage.

================
02. Januar 2016
================
Viereinhalb Monate nach dem letzten Eintrag und einige Seiten später:
Es hat keine neues E-Book um John und Otto das Licht der Welt erblickt.
Zu beschäftigend waren die Arbeiten an meinem nächsten Romanprojekt.
Ich arbeitete alleine zwei Monate an dem Grundgerüst einer Welt, die ich dann mit Genuss in den Untergang steuern kann.
Dazu besuchte ich in Wolfenbüttel ein Seminar zum Thema "Apokalypse" mit Markus Orth und Olaf Kutzmutz.
Es machte Spaß und brachte mich weiter.
Nur wenige Wochen später reiste ich ein weiteres Mal in die entlegenen westfälischen Lande.
Zum Thema "Von Meistern lernen" musste ich eine Fünf-Seiten-Szene und eine Zusammenfassung meines Romans abliefern.
Ich verfremdete Namen und Motiv des Romans und schrieb dennoch dicht an der Szene.
Daneben gab es eine Kurzgeschichte von zweien, für den Anfang, die ich Just-for-fun schrieb und in Wolfenbüttel selbst eine weitere Szene und so dies und das.
Zurück in meiner stillen Stube packte ich die Leseprobe an und versuchte mich erneut an einem Exposee.
Ein großes Projekt. Wahrscheinlich mehr als 350 Seiten in der Endfassung.
Ein großes Projekt für große Verlage.
Piper und Bastei stehen auf meiner Liste.
Jetzt heißt es arbeiten.

Das ist der Stand der Dinge:
Zeig mir dein wahres Gesicht (AT) - 11 Verlagen hat die Agentur Leseprobe nebst Exposee vorgelegt. Abwarten.

Für den Apokalypsenroman habe ich Leseprobe und ein halbfertiges Exposee.

c't-Stories. - Eine bei Herrn Behr, eine weitere fertig, drei in der Mache.

Eventuell kommt ein weiteres größeres Projekt hinzu.
================
17.August 2015
================
Das Jahr 2015 stellt mich vor eine nahezu unlösbare Aufgabe.
Meine Ansprüche an mich sind gewachsen. Die kurz- und mittelfristigen Ziele sind komplexer und das Erreichen von vielen Faktoren abhängig.
Mein Jugendroman beschäftigt mich stetig gedanklich. Neue Figuren entstehen, Einzelheiten platzen in Träume, aber schreiben ???
Ohne möglichen Abnehmer? Nein!.
Die unbearbeitete c't-Story spricht Bände. Seit eineinhalb Monaten müsste ich sie überarbeiten, aber ich kann nicht.
Wie eine Blockade liegt sie auf meinem Schreibtisch, wird hierhin und dorthin gelegt.
Endlich entstehen neue Pläne für weitere Kurzgeschichten, aber schreibe ich?
Genug der Jammerei.
Dies ist der Stand der Dinge:
Zeig mir dein wahres Gesicht (AT) - Bislang keine neuen News. Leseprobe abgeliefert, jetzt ist die Agentur dran.
Minimum eine Kurzgeschichte kommt in eine Anthologie.
Am fünften John Mayer E-Book werde ich erst ab Oktober arbeiten.

================
25. Juli 2015
================
Eine Aufgabe ist noch nicht erledigt.
Die allerletzte Kurzgeschichte für das c't-Magazin in diesem Jahr muss ich noch überarbeiten.
Daneben arbeite ich so langsam an dem 5. John Mayer E-Book.
Die Kapitelplanung steht, die enthaltenen Kurzgeschichten sind ausgesucht.
Bald kann die Schreibarbeit beginnen.
================
19. April 2015
================
Drei Wochen lang wollte ich schreiben. Klare Ergebnisse erzielen und Vorräte anlegen für weitere Projekte.
Tatsächlich ermüdete ich in der letzten Woche des Urlaubs. Plötzlich wollte es nicht mehr fließen.
Übrig blieben die Ergebnisse, was sich jetzt, rund drei Wochen später, herausstellt.
1. Der Cotton Reloaded hat einen Titel, eine Nummer und wurde akzeptiert.
Ich erhielt sogar ein gefühltes Lob für meinen zweiten Versuch.
2. Leseprobe Jugendroman ist abgeliefert. Jetzt heißt es warten, ob die Agentur tätig werden will und wenn ja, ob erfolgreich.
Die veränderte Fassung des Anfangs gefiel mir sogar besser, insoweit ist bewiesen, wie wichtig andere Meinungen zu dem eigenen Geschreibsel sind.
3. Kurzgeschichten für das c't-Magazin. Fünf sollten es in diesem Jahr werden.
Abgeschickt habe ich bereits drei davon. Von denen eine sicher abgedruckt wird und eine steht auf eventuell.
Zwei weitere KGs sind in der Überarbeitung. Und ich bin mit den Geschichten zufrieden, da für alle ein Plan B besteht.
4. Weitere Projekte.
Eine Fortsetzung von PARACELSUS kam mir in den Sinn.
Meine Steampunk-Romane sind weiterhin eine Möglichkeit.
Langsam muss ich in die Gänge kommen, um den nächsten John Mayer E-Book-Teil zu verfassen.
Ich denke, es wird eher ein Roman, ohne größere Anbindung an die Kurzgeschichten in der c't.
Genug Arbeit also, um das Jahr zu füllen. Jetzt muss ich nur noch die Zeit finden, dies auch alles zu schreiben.
================
11. März 2015
================
Der Autor nimmt Urlaub von seinem Brötchenverdienjob.
Beinahe die Hälfte des Urlaubes von drei Wochen ist vorüber.
Der Plan wird erfüllt werden.
Der Cotton Reloaded ist fertig und kann an den Verlag.
Für den Jugendroman mit dem Arbeitstitel Zeig mir dein wahres Gesicht wurde das Exposee akzeptiert. Jetzt arbeite ich an der Lesprobe.
Eine weitere c't-Story ist ebenfalls in der Rohfassung fertig. Es sollen jedoch noch zwei weitere folgen. Damit wäre mein Pensum für das Jahr 2015 vorläufig erfüllt.
Somit ist der Urlaub genau das, was ich von ihm erwartete. --- Stetiges Schreiben, ohne Störung und Druck.
Mal sehen, wie die Texte ankommen, die ich geschrieben habe.
Danach weiß ich, was es gebracht hat.
================
30. Januar 2015
================
Erfolg!!!
Ich werde einen weiteren Cotton Reloaded schreiben.
Abgabetermin ist Ende März und im Juli wird er vielleicht schon erscheinen.
Was bleibt zu tun?
Nun, Recherche wegen der Orte, an denen meine Story spielen wird. Und schreiben muss ich ihn natürlich auch.
Viel schlimmer ist, dass ich noch keinen Titel habe.
Kommt Zeit, kommt Rat.

Das Exposee für den Jugendroman existiert jetzt bereits in der vierten Fassung. Ich hoffe, die Plackerei nimmt bald ein Ende.
Daneben muss ich noch eine c't-Story fertig schreiben, eine noch abschicken, und mich dann irgendwann an die nächsten Storys machen.
Ein weiteres Non-Profit-Projekt habe ich angenommen, allerdings ist es nur eine Kurzgeschichte gewesen, die bereits in der unkorrigierten Fassung vorliegt.
Also:
Das Jahr läuft schriftstellerisch.
================
01. Januar 2015
================
Die korrigierte Exposee-Fassung für Lübbe ist im Dezember auf die Reise geschickt worden.
Ich hoffe mal, dass der neue Lektor damit zufrieden ist.
Dennoch heißt es wieder warten.

Mit Exposee und Plot für den Jugendroman bin ich beinahe fertig.
Nur um dem geneigten Leser zu vermitteln, wieviel Arbeit in einem Roman steckt, möchte ich mal kurz die Statistik bemühen.

Der Roman wird, wenn er fertig ist, ungefähr 200 bis 280 Buchseiten lang sein.
Dafür habe ich nun inzwischen rund 60 Seiten Vorarbeiten geleistet. Und dabei handelt es sich nur um die Seiten, die ich auch geschrieben habe, nicht die, die ich löschte.
Außerdem sind es nur deswegen 60 Seiten, weil ich es in Stichworten schrieb.
Es gibt:
Notizen,
Interviews mit den Protagonisten,
Plot,
Kapitelplanung,
Personenregister
und ein noch nicht fertiges Exposee.
Vom Roman selbst - bisher? - Null Seiten.
Also rund 20 Prozent des fertigen Romanes als Vorarbeit. All dies, ohne dass ich ein greifbares Ergebnis vorweisen kann.
Denn noch hat niemand das Exposee gesehen, geschweige denn bewertet.

Erst wenn das Exposee fertig ist, werde ich mich wieder Kurzgeschichten zuwenden.
Es geht nicht anders.
2015 - Ich arbeite an und in dir!!!
================
Im Dezember 2014
================
Wie nicht anders erwartet, erhielt ich mein Exposee von Lübbe für den nächsten Cotton Reloaded mit einigen Anmerkungen zurück.
Ich weiß, dass Exposee-Schreiben nicht zu meinen Stärken gehört.
Doch der professionelle Autor kann sich nur so einem Verlag oder einem Agenten vorstellen.
Das Gute bei den Anmerkungen diesmal ist, dass ich merke, worauf der neue Lektor hinauswill.
Das Schlechte ist, dass ich mich ein weiteres Mal für Cotton Reloaded verbiegen muss, um eine für mich runde Story, in eine für den Verlag runde Story zu verwandeln. Und ehrlich frage ich mich, ob ich mir das antun will.
Antwort: "Ja."
Ohne Einschränkungen. Ich will den Schritt gehen.
Blöderweise kommt damit wieder die restliche Schreiberei zu kurz.

Also. Korrektur der Planung:
1. Plot für den Agenten rund um Jugendbuch.
2. Neues Exposee und damit auch Plot für Lübbe.
3. Kein Exposee für Atlantis.
4. Kurzgeschichten fürs c't-Magazin schreiben. Noch fünf.

Wo bleibt eigentlich PRACELSUS?
================
Im November 2014
================
Mit ein wenig Hektik endet das Jahr 2014.
Natürlich freue ich mich auf PRACELSUS, das jedoch wahrscheinlich erst im Dezember erscheint.
Gleichzeitig wollen jedoch drei Exposees und neue Plots ausgearbeitet werden.
Es steht an:
Ein neuer Plot für Cotton Reloaded.
Exposee für meine Serie rund um Paspo für den Atlantis-Verlag.
Und eine komplett neuer Plot für mein Jugendbuch und den Agenten.
Eines nach dem anderen arbeite ich nun ab.
Zu Kurzgeschichten komme ich daher wenig.
================
01.Oktober 2014
================
Am Anfang ist erschienen.
Damit endet ein Projekt.
Bestellbar, siehe auf der Seite weiter oben.
Wenn ihr weiter nach unten scrollt, findet ihr den ersten Hinweis auf dieses Buch am 26.11.2010.
Eine verdammt lange Zeit.
Aber was lange währt, wird endlich gut.
Jetzt muss es nur noch Leser finden.
================
26.September 2014
================
Zu PARACELSUS habe ich dem Verlag Vorschläge zu einem Klappentext gemacht. Ende Oktober, Anfang November, so die Aussage, wird das Buch endlich erscheinen.

Für Am Anfang habe ich dieses Wochenende die Druckversion letztmals überarbeitet.
Auf gut Deutsch: ICH HABE FERTIG.
Nach rund zwei Jahren wird meine eigene Kurzgeschichtensammlung im Verlag p maschinery erscheinen.
Ich freue mich riesig.

Das vierte John Mayer-E-Book ist in der Rohfassung fertig und ich wurschtele mich gerade durch zwei weitere Korrekturen. Wahrscheinlich wird es erst Ende November bei amazon bereitstehen, aber es soll gut werden. Ich möchte den Fans einiges bieten.

Die letzte c't-Story, die zweite "grüne" Kurzgeschichte ist nach den Änderungen akzeptiert, so wird es wohl in diesem Jahr noch eine c't-Story gebe,
Weitere zwei Kurzgeschichten für dieses Magazin sind bereits fertig. Aber sie werden erst gegen Dezember eingereicht werden. Ich schreibe auf Halde, für das Jahr 2015
Dabei herausgesprungen ist ein fortlaufender Story-Bogen um meinen Ermittler John Mayer in vier Teilen. Mal sehen, was die Redaktion dazu meint.
Dazu noch zwei Exposees für Einzelstorys um John und Otto.
Die Reise ist noch nicht zu Ende.

Am 11.10. reise ich nach Dreieich zum Buchmessecon.
Endlich kann ich mal wieder hin.
Einen Termin habe ich, bei dem ich zwei Projekte vorstellen möchte. Serien mit ganz unterschiedlicher Ausrichtung. Ich hoffe, dass wenigstens eine den Verlagsleiter überzeugt.

================
21.August 2014
================
Das Cover zu PARACELSUS findet der geneigte Leser auf der Homepage des Atlantis-Verlages.
Erscheinungstermin wird wahrscheinlich im Oktober liegen.
Damit kommt dieses Projekt zum Abschluss.

Die finale Fassung meiner Kurzgeschichtensammlung ist fertig lektoriert und beim Verlag.
Den Erscheinungstermin kennen ich noch nicht, und meine letzte Aufgabe besteht in der Erstellung eines Klappentextes.
Damit findet auch dieses Projekt einen Abschluss.

Das vierte E-Book um John Mayer und Otto hat einen eigenen Drive erhalten.
Eine der Kurzgeschichten wurde von mir komplett umgeschrieben und statt 35 Seiten wurden es deren 120.
Nun bearbeite ich gerade das letzte reguläre Kapitel.
Es fehlen noch die drei Epiloge. Drei? Ja, wahrscheinlich drei. Dazu noch die Notabene und so dies und das.
Dementsprechend wird das vierte E-Bokk auch das längste werden.
Ich möchte damit noch bis Mitte Oktober fertig werden.

In den kommenden zwei Wochen werde ich eine c't-Story bearbeiten und mir Gedanken um das Exposee für den nächsten Cotton Reloaded machen.
Die eine oder andere Idee für eine c't-Geschichte sollte vielleicht auch in Arbeit genommen werden.
Desweiteren arbeite ich an einer Idee für einen Mehrteiler, den ich gerne beim Atlantis-Verlag unterbringen möchte.
Mal sehen, was Herr Latz dazu sagen wird.
Ach ja. Und zur BuchmesseCon in Dreieich möchte ich eigentlich auch fahren. Das aber erst im Oktober.

Genug Projekte?
Ich denke schon.
================
Im Juli 2014
================
Zum Stand der Dinge:
PARACELSUS ist fertig lektoriert.
Ich warte auf Titelbild und Erscheinungsdatum.

Zu meiner eigenen Storysammlung bei p.machinery gibt es derzeit keine News.
Auf die Entscheidung von zwei Wettbewerben, zu denen ich Kurzgeschichten beigesteuert habe, warte ich ebenfalls.
Das Exposee für den nächsten Cotton Reloaded muss ich noch fertigen. Aber rund 80 Prozent der Vorarbeiten sind erledigt.

Mein Ziel ist es, mich nicht allzusehr zu verzetteln. Zuerst wird eine weitere c't-Story fertig geschrieben. Dann erledige ich die Schreibarbeiten rund um den vierten Langband von John Mayer. Die neuen Teile sind bereits fertig und mit 90 Seiten etwas weniger umfangreich, als im vorigen Band.
Jetzt werden die Kurzgeschichten, die ich mit aufnehme angepasst und umgeschrieben. Da werden auch noch mal etwa 30 neue Seiten dazukommen.
Auch dieses Buch wird vom reinen Unfang her länger werden, als die Vorgänger.
Ich komme gut voran. Und - Was am Wichtigsten ist: Es macht mir Spaß.
Der war in den letzten Monaten immer mal wieder verschwunden.
Und die Schriftstellerei sollte mir Spaß machen.
================
Mitte März bis Ende April 2014
================
Stillstand.
Einige philosophische Anmerkungen zu einem schriftstellerischen Stillstand.
Selbst wenn ich nicht schreibe, arbeitet mein Gehirn an verschiedenen Projekten.
Zuerst beschäftigte mich ein weiteres Exposee für die Serie Cotton Reloaded.
Unter dem Titel Schnitzeljagd versuchte ich dem Lübbe-Verlag eine weitere Story schmackhaft zu machen.
Ich änderte, änderte noch einmal, ergänzte, nur um dann eine Absage zu kassieren.
Jetzt muss ich anhand der vielen Anmerkungen ein weiteres Exposee verfassen. Und zwischendrin drängen sich Fetzen einer Geschichte in laufende Arbeiten, die ich verwenden könnte.
Doch bislang bin ich nur in der Notizen-Phase. Mal sehen ob etwas daraus wird.

PARACELSUS ist immer noch im Lektorat.
Zu meiner eigenen Storysammlung bei p.maschinery gibt es auch nichts neues zu vermelden. Mitte Mai werde ich nachhaken.
So bleiben nur die Kurzgeschichten übrig.
Ich kämpfte mich hinein und hindurch, weil es mir sehr schwer fiel, wieder konzentriert zu arbeiten.
Dennoch bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.


Also bedeutet Stillstand nicht notwendigerweise, dass gar nichts geschieht. Nur trete ich nicht mit einem Ergebnis in die Öffentlichkeit.

Das Jugendbuchprojekt ist derzeit auf Eis gelegt. Mir fehlt derzeit Antrieb und der Wille es soweit zu verändern, wie die Agentur es gerne hätte. Auch dafür benötige ich noch Zeit, um mich mit einem neuen Plot zu beschäftigen.

Die E-Books um John Mayer bei amazon sind weiterhin steter Quell der Freude. Sie verkaufen sich in kleiner Stückzahl, aber regelmäßig.
Allen Käufern und Rezensenten meinen Dank.
================
04. März 2014
================
Für PARACELSUS beginnt die heiße Phase.
Das Lektorat beginnt. Neuer Lektor, neuer Lernprozess und natürlich die schiere Masse, ob des reinen Umfangs meines Romans.
Es fällt mir im Augenblick schwer, mich auf das Schreiben zu konzentrieren. Da macht es sich bezahlt, dass ich vorgearbeitet habe.
So kann ich weiterhin schriftstellerisch tätig sein, ohne neue Texte zu verfassen.
Klingt wie eine Ausrede - ist es auch vielleicht.

Projekt 4 - "Meine Brüder, meine Schwester und ich" wurde von der Agentur abgelehnt.
Allerdings steht noch ein Telefonat aus. Danach weiß ich, was ich ändern müsste, damit die Agentur mich vertritt.
Auch dafür fehlt mir derzeit die Konzentration.

Cotton Reloaded 18 erscheint nächste Woche. Zum neuen Exposee gibt es noch keine Rückmeldung.

Die E-Books haben sich wie Bolle verkauft. Fast 100 Exemplare spülen Geld in die Kasse.

Nächste Woche werde ich die Verkaufsränge bei amazon genau beobachten.
================
01. Februar 2014
================
Ich muss einiges nachtragen.
Projekt 1 - E-Book erschien am 01.01.2014 unter dem Titel "Unter Glas hört niemand deine Schreie".
Es verkaufte sich im ersten Monat sehr gut.
Projekt 2 - "Cotton Reloaded 18 wird am 13.03.2014 erscheinen.
Irrationales Gefühl, da sich schon sehr viele Käufer das E-Book via Vorbestellung gesichert haben.
Ich bin so gespannt, wie es weitergeht.
Projekt 3 - Ich habe es gewagt.
Der von LUEBBE abgelehnte Roman "Paracelsus" schlummerte auf meiner Festplatte.
Also schrieb ich vor drei Wochen den ATLANTIS-Verlag an, ob er Interesse hätte.
Herr Latz hatte.
Vor mir liegt der Vertrag.
Ich bin so glücklich, dass dieser Roman es an die Öffentlichkeit schafft.
Soviel Zeit, soviele Mühen. Und sie waren nicht umsonst.
Projekt 4 - "Meine Brüder, meine Schwester und ich" wird gerade vom Agenten geprüft.
Ob etwas daraus wird?
Keine Ahnung.
Projekt 5 - der nächste "Cotton Reloaded"
Das Exposee ist fertig und nächste Woche wandert es zu LUEBBE.
Mal sehen, ob der Verlag auch diesen Band haben möchte.
Ich will. Unbedingt. Es soll weitergehen.
================
09. November 2013
================
Das Warten nimmt kein Ende.
Ich fasse mich in Geduld.
================
30. Oktober 2013
================
Ich kenne den Erscheinungstermin.
13.03.2014
Es wird Cotton Reloaded Nummer 18.
Immer noch keine lektorierte Fassung.
================
15. Oktober 2013
================
Nun kenne ich die ISBN von "Der Sohn des Senators".
Und ich habe bereits die Garantiezahlung erhalten.
Er wird also publiziert.
Aber immer noch erhielt ich keine lektorierte Fassung zurück, weiß also nicht, was ich noch alles ändern muss.
Sehr seltsame Situation!
================
27. September 2013
================
Der "Sohn des Senators" (nur ein Arbeitstitel) ist abgeschickt.
Jetzt heißt es wieder Warten.
Erst wenn LUEBBE akzeptiert, wird auch publiziert. So sind die Verträge bei großen Verlagen.
Ich bin nervös.
Drückt jemand da draußen für mich die Daumen?
================
03. September 2013
================
Ich erhalte einen Vertrag.
Einen Vertrag, einen Vertrag,
einen Verlagsvertrag!!!!!!!
Ich kann es kaum fassen.
Ein Jahr nach der Schreibwerkstatt bin ich beinahe am Ziel.
Veröffentlicht werden soll der Serienroman bereits im Januar und Abgabetermin für die erste Fassung ist der 30.09.2013.
Nicht viel Zeit, aber ich werde es schaffen.
Der Roman wird im Bereich Digital First erscheinen.
Gleichzeitig als E-Book und als Hörbuch.
Über den I-Book-Store ist auch ein bundle mit E-Book und Hörbuch erhältlich.
================
24. August 2013
================
Der vierte Exposee-Entwurf ist bei Lübbe.
Ich hoffe so inständig, dass ich grünes Licht bekomme.
================
Juni bis August 2013
================
Welche Ziele erreichte ich?
Die dreihundert Seiten wurden deutlich getoppt.
Die Rohfassung vom dritten Teil meiner E-Book-Serie um John Mayer ist fertig.
Die Kurzgeschichten sind alle fertig.
Bastei Lübbe lehnte meinen Roman "Paracelsus" ab.
Dafür durfte ich ein Exposee für einen Serienroman vorlegen.
Vielleicht wird es etwas werden.
Brutal war hingegen der Abstieg zurück in den Berufsalltag.
Der Sonderurlaub fühlte sich an, wie zwei Jahre Ferien. Das Schreiben ging leicht von der Hand und entspannte mich auf unerwartete Weise.
================
24. Juni 2013
================
In diesem Jahr habe ich es gewagt.
Zum ersten Mal nehme ich mir eine unbezahlte Auszeit von meinem Brötchenverdienjob und widme mich ganz der Schriftstellerei.
Ziel ist es:
1. Kontakt zu Bastei Lübbe
2. 6 Kurzgeschichten fertigstellen
3. John Mayers nächstes E-Book zu schreiben
4. Insgesamt sollen es mehr als 300 Buchseiten werden.
================
28. April 2013
================
Die nächste Bewerbung ist abgegeben.
Ich bin gespannt auf die Reaktionen.
Auch beim Agenten fragte ich nach und am Montag wird telefoniert.
Ganz nebenbei wächst der nächste John Mayer Roman so stark an, dass ich die ursprünglichen Planungen über den Einbau von bereits publizierten Geschichten überdenken musste.
Nach derzeitigem Stand der Dinge werden es vielleicht sogar nur zwei Storys sein, die ich mit aufnehmen werde und trotzdem wird das Buch die 180 Seiten erreichen.
Vielleicht entscheide ich mich aber noch um.
Der Zeitfaktor spielt jedoch eine große Rolle.
Ich gehe davon aus, dass im August das neue E-Book erscheinen wird.


================
02. März 2013
================
Die Anfrage bei Luebbe ist gestartet und ich warte auf Antwort.
Zusätzlich habe ich mich entschlossen, eine zusätzliche Möglichkeit aufzutun.
Eine E-Book-Serie des gleichen Verlages, für die ich mich bewerben möchte.
Das erste Gerüst steht, jetzt arbeite ich an der Szene.
Mal sehen.

================
28.Februar 2013
================
"Es wächst kein Gras in Sektor Drei" hat sich im ersten Monat einige Male verkauft.
Bislang gab es keinen Monat, in dem ich gar kein E-Book verkauft habe. Alles auf sehr niedrigem Niveau, aber immerhin.
Ich danke allen Käufern und hoffe mal, dass die Lektüre zu deren Zufriedenheit ausfiel.

================
19.Januar 2013
================
Mal wieder kämpfte ich mit technischen Schwierigkeiten.
Für jemanden, der nur alle Jubeljahre einmal eine E-Book-Datei bei amazon hochlädt, birgt das System doch so einige Fallstricke.
Aber letztlich klappte es.
Und nun ist Projekt Nummer eins für dieses Jahr abgeschlossen.
Fragt sich nur, ob es sich auch verkauft, und ob die Leser es auch gut finden.
Meine Tochter fertigte mir einige Grafiken für das Innere und ich habe mich für ein sehr idyllisches Titelbild entschieden.

================
12.Januar 2013
================
Die Rohdateien für mein neues E-Book sind fertig.
Das erste E-Book über John Mayer und Otto wird drei alte Kurzgeschichten enthalten, dazu noch eine Menge mehr um John und seinen E-Fam.
Insgesamt wären es in einer Printversion rund 170 Seiten. Dazu kommen noch zwei Bonus-Storys und die, in meinen E-Books obligatorischen, Notabene. Die Anmerkungen für die interessierten Leser.
Jetzt wird noch einmal überarbeitet, dann die Titeldatei, sowie die technischen Aufbereitung.
Erscheinungstermin sollte im Februar sein.
Mehr Neuigkeiten dazu auf dieser Webpräsenz.
================
09.Dezember 2012
================
Mein Roman, der an Luebbe gehen soll, ist fertig.
Ich habe einen Arbeitstitel, in einem ersten Durchgang wurde er bereits überarbeitet. Ein Korrekturleser ist gleichfalls am Ende.
Jetzt muss ich noch mal ran.
Es wird mir schwer fallen, nachdem ich ihn jetzt einen Monat liegen ließ.
In der Zwischenzeit schrieb ich an Kurzgeschichten und arbeitete an meinem nächsten E-Book.
Auch in diesem Monat verkaufte ich E-Books. Zudem wurden zum ersten Mal auch welche ausgeliehen.
Ein sehr merkwürdiges Gefühl.
Der Agent rührt sich nicht und ich mag nicht nachfragen, da ich sowieso zuwenig Zeit habe.
================
03.November 2012
================
Der Roman ist im Prinzip fertig. Rund 275 Seiten. Es fehlen noch Anhänge und ich muss nun in die Korrekturen gehen.
Den Peter-Härtling-Preis ging nicht an mich.
Mein Jugendroman ist immer noch beim Agenten und harrt der Entscheidung
Meine E-Books verkaufen sich weiter. Amazon hat zum zweiten Mal überwiesen.
================
Oktober 2012
================
Seite um Seite wächst der neue Roman. Diesmal erwachsen, düster, ja brutal an einigen Stellen.
Es ist Science Fiction und ich möchte noch im November damit fertig werden.
================
September 2012
================
Ich habe keinen Vertrag bei Bastei erhalten.
Damit habe ich auch nicht gerechnet. Doch die Idee für ein neues Projekt wurde geboren.
================
20.August 2012
================
Der Jugendroman "Meine Brüder, meine Schwester und ich" ist beim Agenten zur Prüfung.
Für die Schreibwerkstatt beim Luebbe-Verlag habe ich alles eingereicht, noch zwei Wochen.
Das Steampunk-Projekt wächst und gedeiht.
Für die E-Books sind die ersten Zahlungen von amazon geleistet worden. Redlich nährt sich das Eichhörnchen.
================
17.Juli 2012
================
Wie ich unter News schon mitgeteilt habe, wurde ich zur Luebbe-Schreibwerkstatt eingeladen.
Dazu habe ich den Termin nun erhalten, es ist der September und die Aufforderung, ein Exposee vorzulegen.
Also schrieb ich zum ersten Mal ein Exposee für einen Roman, den ich noch gar nicht geschrieben habe, was mir deutlich leichter fiel, als gedacht.
Daneben habe ich im Urlaub eine Schreibpause eingelegt. Nur entspannt und ein wenig Abstand gewonnen.
Also liegt das Steampunk-Projekt immer noch bei knapp über 100 Seiten.
E-Books
Stabile Verkäufe im einstelligen Bereich. Das teurere verkauft sich besser.
Also weiter mit den Planungen und zwei weitere Ordner auf meinem Laufwerk angelegt.
Noch einmal SF, geplant etwa 150 Seiten + Anmerkungen.
Und Fantasy/Mystery. Vielleicht auch kombiniert mit Belletristik.
================
15.Juni 2012
================
Meine Kurzgeschichtensammlung ist auf dem Weg zu Michael.
Die Dateien sind fertig, jetzt geht es noch um die letzten Entscheidungen.

Gleichzeitig habe ich mich entschlossen, mich um eine Manuskriptförderung des Literaturwerks Rheinland-Pfalz zu bewerben.
Eine weitere Baustelle, aber so langsam lichtet sich die Aufgabenliste.

Bei meinem Steampunk-Projekt ist die Hundertseitenmarke geknackt.
Immer noch keine Entscheidung, was ich damit machen soll.

Auch die E-Books werden gekauft, weiterhin ohne jede Werbung.
Alles in geringem Umfang, aber redlich nährt sich das Eichhörnchen.
================
06.Juni 2012
================
Ein neues Romanprojekt.
Steampunk! Über 60 Seiten schon geschrieben.
Eventuell soll auch dies als E-Book kommen, vielleicht nehme ich es aber auch mit zur Luebbe-Schreibwerkstatt.
================
05.Juni 2012
================
Meine Bewerbung für den Peter-Härtling-Preis ist raus.
Jugendliteratur beim Beltz und Gelberg-Verlag.
Der Titel meines Romanes lautet: Warum ich nicht gesprungen bin
Daumen drücken.

================
04.Juni 2012
================
Mein E-Book GEFANGEN ist bei amazon erhältlich.
Dieses Mal mit über 150 Druckseiten plus ausführliche Erläuterungen zu den Storys.

================
24.Mai 2012
================
Mein E-Book Das Wort wurde bereits gekauft, obwohl ich so gar keine Werbung dafür gemacht habe.
Also frisch ans Werk und das nächste E-Book erstellt.
Die Abschlussarbeiten für GEFANGEN laufen. Im Juni kommt es auf den Markt.

================
06.Mai 2012
================
Wenigstens für ein Projekt kann ich Vollzug melden:
Autor Endler, melde gehorsamst:
E-Book ist bei amazon erhältlich.
Somit ist der Druck weniger geworden.
Es ist aufregend und bleibt aufregend.
================
21.April 2012
================
Eigentlich müsste ich diese Seite vierteilen.
Folgende Projekte laufen derzeit:
MBMSUI Immer noch beim Agenten, bislang keine weiteren Nachrichten
Storysammlung - Am Anfang Alles fertig, bin nur zu unruhig, um sie schon auf den Weg zu schicken.
E-Book Nach einigen technischen Schwierigkeiten habe ich das erste e-book fertig. Wahrscheinlich wird es noch im April bei amazon eingestellt.
Und noch ein Romanprojekt Ein weiterer Roman steht vor der Fertigstellung. Dieser soll zu zwei Ausschreibungen geschickt werden.
Bin ich zufrieden mit dieser Entwicklung?
NEIN Ich habe es immer noch nicht geschafft.

================
Januar und Februar 2012
================
Am Anfang
Das Cover steht. Die Storys sind fertig gestellt und eigentlich warte ich nur noch auf die Innenillus und die Entscheidung über einen Text, den ich an anderer Stelle eingereicht habe. Falls er abgelehnt wird, kommen noch ein paar Seiten hinzu.
Insoweit ist eigentlich alles klar.
MBMSUI
Keinerlei Neuigkeiten von Agenturseite. Ich muss mich wohl damit abfinden, dass auch dieser Versuch zum Scheitern verurteilt ist.
E-Book
Ein neues Projekt.
Angeregt durch die vielen Leserreaktionen zu John Mayer, möchte ich noch in diesem Jahr ein e-book mit den Storys rausbringen.
Hierbei möchte ich die einzelnen Teile verbinden und Lücken schließen, also eher romanhaft werden.
Auch dies werde ich nun in Angriff nehmen.

================
24.Dezember 2011
================
Christan hat mir einen ersten Entwurf des Covers zugesandt.
Was bislang nur in meiner Phantasie lebte, bekommt langsam greifbare Dimensionen.
Ich würde es am Liebsten allen zeigen, aber ich werde es nicht tun.
Das Cover, als Tür zu meinem Buch, soll noch ein Geheimnis bleiben.

================
Dezember 2011
================
Bislang keine guten Nachrichten, was meinen Jugendroman angeht.
Aber keine guten Nachrichten bedeuten nicht notwendigerweise schlechte Nachrichten.
Ich muss halt warten. Was ich eigentlich gelernt haben sollte.
Also beschäftige ich mich in der Zwangspause wieder vermehrt mit Kurzgeschichten.
Das bringt Geld und kurzfristige Bestätigungen.
Außerdem steht die Deadline für meine Anthologie.
Zum 30.06.2012 sollen alle Dateien bei Michael sein.
Dann sollte es auch klappen.
Zu meiner Erleichterung sind beide Künstler noch mit dabei.
An diesem Wochenende will ich die ersten Leseprobem für sie abschicken.


================
Oktober 2011
================
Auch die dritte Agentur hat abgesagt.
Auf die Anregung von Ulli hin habe ich einen weiteren Agenten angeschrieben.
Noch gebe ich meinen Traum nicht auf. Außerdem habe ich mit den Vorplanungen für ein weiteres Projekt begonnen.

================
17.09.2011
================
Zwei Absagen hat es gegeben, die dritte Agentur hat noch nicht geantwortet.
Die Hoffnung schwindet natürlich.
Auf die harte Art habe ich gelernt, dass hier eine E-Mail nichts Gutes verheißt. Ein weiterer Lernprozess auf dem Weg... Wohin? Zum Autor? Zum endgültigen Aus meines Traumes?

================
21.08.2011
================
Etwas über vier Wochen sind vergangen. Keine Rückmeldungen, keine Absagen, keine Anrufe.
Zehrt das Warten an den Nerven?
Nun, nicht immer. Aber gelegentlich denke ich daran, wenn ich eine neue Ausschreibung lese, über ein Jugendbuch-Thriller-Manuskript und überlege, ob MBMSUI zu diesem Genre zählen könnte.
Doch zumeist bewahre ich Ruhe. Es könnte Schlimmeres geben, als eine Absage.
Aber die Hoffnung gebe ich nicht auf.
================
28.07.2011
================
Es ist vollbracht.
Ich habe noch ein alternatives Ende geschrieben, Exposé und Anschreiben gefertigt und - hoffentlich - alle Fehler eliminiert.
Einige Formatierungsprobleme gab es beim Wechsel zwischen den Schreibprogrammen Papyrus und Textmaker, aber auch die habe ich überwunden.
Ich war aufgeregt. Vielleicht ein gutes Zeichen?
Vielleicht auch nur innere Unruhe. Ich kann es nicht sagen.
Mehrfach habe ich alles überprüft, bevor ich die Umschläge verschlossen habe.
Seit Montag sind drei Agenturen von mir angeschrieben und ich hüte mich, übersteigerte Erwartungen zu entwickeln.
Ich weiß, ich habe gut gearbeitet, aber ob es reicht?
MBMSUI ist auf dem Weg - das Warten hat begonnen!



Nun kann ich wieder Kurzgeschichten schreiben und an meiner eigenen Anthologie werkeln.
Die Novelle Am Anfang, Kernstück der Anthologie und - logischerweise - der Anfang soll ebenfalls titelgebend sein.
Geplant habe ich etwa 130 bis 150 Seiten. Ich bin mir da noch nicht ganz sicher.
Sie wird auch eher außergewöhnlich für mich, da ich mich hier, unter anderem auch in den Weltraum begebe, was für meine Stories nicht gerade typisch ist.
Näheres dazu, wenn ich mehr zu berichten habe.
================
14.07.2011
================
Es geht in die letzte Runde.
Die ersten zwanzig Seiten sind überarbeitet, der Rest folgt. Nun kommen die schwierigsten Teile, zumindest für mich.
Ein Exposee muss her und das Anschreiben für die Agenturen.
Bald ist es soweit.
================
20.05.2011
================
Die erste Korrekturleserin ist am Werk.
================
19.05.2011
================
Ich habe es ausgedruckt.
WOW Was für ein dicker Stapel Papier.
Ich liebe das Gefühl, wenn ich die warmen ausgedruckten Seiten in den Händen halte.
================
18.05.2011
================
E N D E Vier Buchstaben, ein Ereignis.
MBMSUI ist fertig. Die Rohfassung besteht aus 270 Normseiten und 17 Kapiteln.
Bin ich zufrieden? Weiß nicht. Das letzte Kapitel geriet arg kurz, aber gefühlvoll. So wie ich es haben wollte.
Zwei Wochen werde ich es nicht mehr anschauen. Zeit, Abstand zu nehmen und mich anderen Dingen zu widmen.

================
15.05.2011
================
Zwei Wochen sind seit dem letzten Eintrag vergangen.
Ich musste wieder meinem Brötchenverdienjob nachgehen. Denn schließlich bin ich nur ein Teilzeit-Freizeit-Schriftsteller.
Trotzdem nahm ich alle Vorgaben, die ich aus Wolfenbüttel mitgenommen habe, ernst und ging sehr geplant vor.
Ich stellte eine Mindestseitenzahl auf, die ich bis zum 18. Juni erreichen wollte, teilte die Seitenzahl durch die Anzahl der Wochen und wusste so, dass ich in jeder Woche 15 Seiten schreiben wollte.
Wenn mir das gelänge, wäre ich kurz vor den Sommerferien am letzten Kapitel angelangt. Seite 220 hieß das Ziel. Der Roman sollte dann fertig, oder fast fertig sein.
Frohgemut ging ich ans Werk und nahm mir die Zeit, neben Terminen, Beruf und in der Hauptsache Familie, zu schreiben. Jeden Tag ein wenig.
Jetzt, nach zwei Wochen ziehe ich Bilanz.
Nur einen Tag schrieb ich nicht. in der ersten Woche kamen über 40 und in der zweiten Woche über 70 Seiten hinzu.

Ich kann es kaum glauben, aber ich bin auf Seite 235 im vorletzten Kapitel. Zum ersten Mal habe ich einen Eindruck davon, was möglich ist, wenn ich es mir nur vornehme.
Eineinhalb Kapitel habe ich zusätzlich verfasst, die ursprünglich für den Nachfolgeband gedacht waren.
Ich denke, ich bin in einer Woche mit der Rohfassung fertig.
MBMSUI nähert sich Seite 250 und damit den großen vier Buchstaben
E N D E
Danke an Kathrin, Klaus und Olaf, für die vielen kleinen Hinweise und Kniffe, die sie im Vorbeigehen fallen ließen.
================
29.04.2011
================
Zwei Wochen Arbeit an MBMSUI.
Das Buch wird 12 oder 13 Kapitel haben und auf 190 bis 220 Seiten kommen.
Die Protagonistin heißt Charlotte und die Handlung spielt auf der Kanalinsel Herm.
In den letzten zwei Wochen habe ich mehr als fünfzig Seiten geschrieben, neben der Überarbeitung der ersten knapp unter siebzig Seiten.
An einem Spitzentag kann ich fünfzehn Seiten schreiben, Durchschnitt sind zehn.
Dies ist etwas weniger, als wenn ich Kurzgeschichten schreibe. Dies liegt wahrscheinlich an dem größeren Zusammenhang, den ich einhalten muss. Aber sicher bin ich mir da nicht.
MBMSUI hat drei Knackpunkte im Roman. Den ersten habe ich geschrieben und er fiel mir sehr schwer. Mehrfach habe ich ganze Seiten verworfen.
Punkt zwei war kein Problem. Ich befand mich mitten im Flow und genauso flossen die Sätze auch heraus.
Dies zeigt mir, dass ich vor solchen entscheidenden Momenten in der Geschichte keine Pause machen sollte.
Ich muss mich vorher warm geschrieben haben. Dann funktioniert es auch mit den schwierigen Teilen eines Textes.
Diese Erkenntnis werde ich auch bei meinen Kurzgeschichten beherzigen.

Für mich kommt jetzt die Phase, an der ich selbst an meinem Projekt zweifle.
Ist es interessant genug?
Passt der Spannungsbogen?
Will das jemand lesen?
Werde ich den Text jemals gedruckt sehen?
Wieviel Zeit soll ich noch in die Überarbeitung stecken?
Wer soll der Beta-Leser werden?
Zweifel, Rechtfertigungs-Misere und bald muss ich mir die Zeit wieder abknappsen, um weiter schreiben zu können.
Es wird nicht einfacher, wenn man die Entscheidung getroffen hat, Autor zu werden.
Wie es mit Charlotte weiter geht, werde ich in unregelmäßigen Abständen hier berichten.

================
April 2011
================
Die Entscheidung nach dem Seminar an der Bundesakademie in Wolfenbüttel fiel schwer. Aber ich denke, sie war notwendig.
Mehrere Projekte stehen an.
Die Arbeiten an meiner eigenen Anthologie laufen. Stück für Stück, Story auf Story wird fertig gestellt und die Novelle wird auch bearbeitet.
Daneben habe ich mir einige Tage freigenommen und arbeite wieder an meinem Jugendroman. Dabei hilft mir das neue Textverarbeitungsprogramm Papyrus.
Ich erhalte deutliche Hinweise, die mir die Überarbeitung erleichtern. Bald werde ich weitere Kapitel schreiben und damit vielleicht meinem Traum vom eigenen Buch näher kommen.
Über siebzig Normseiten ist MBMSUI bereits lang und ich hoffe am Ende des Urlaubes bei über 120 Seiten angelangt zu sein.
Ich werde berichten.

================
Januar, Februar und März 2011
================
Eine schwere Schreibblockade hat mich erwischt.
Natürlich gibt es Gründe dafür. Die gehören hier jedoch nicht hin.
Was klar ist, dass die gleichzeitige Arbeit an der eigenen Anthologie, neben der Beschäftigung mit weiteren Stories für das c't-Magazin und dem eigenen Romanprojekt, mich komplett überforderte.
Es wurde Zeit für eine Entscheidung. Und die habe ich schweren Herzens getroffen.
Die Anthologie wird erst in 2012 erscheinen.
Dies wird mir die nötige Zeit geben an der Novelle zu arbeten, die das Herzstück der Anthologie werden soll.
Mehr Ruhe im Leben wünsche ich allen Menschen.

================
31.12.2010
================
Auch mein Wunsch-Cover-Künstler möchte bei der Anthologie mitmachen.
Ich kann mein Glück kaum fassen.
================
Dezember 2010
================
Ich kenne inzwischen den Titel, auch wenn ich ihn noch nicht verraten möchte.
130 Seiten sind bereits fix in Form von Kurzgeschichten, die jedoch alle noch ein Vorwort benötigen. Daneben nimmt die Novelle langsam Gestalt an. Ich nähere mich einem Viertel.
Weiterhin habe ich jemanden für die Innenillustrationen gefunden und eine Anfrage für einen Cover-Künstler abgeschickt.
Alles im Plan, oder????
Neben all dem planen und schreiben, wollte ich noch:
- an meinem Jugendroman arbeiten
- an vier Short-Stories für das c't-Magazin schreiben
- an einem weiteren Projekt mit anderen Autoren zusammen arbeiten
- und mich auf das Seminar in Wolfenbüttel vorbereiten.
Ich habe zuwenig Zeit. Und wenn dann noch zu meinem normalen Brotverdienst auch noch eine Krankheit kommt, habe ich das Gefühl auf der Stelle zu treten, obwohl ich renne, wie ein Marathonteilnehmer
================
26.11.2010
================
Im nächsten Jahr werde ich unter dem Label AndroSF im p-machinery-Verlag von Michael Haitel eine Anthologie nur mit meinen Stories herausgeben.
Ich bin sehr nervös, aber eher von der freudigen Seite her.
Ein ganzes Buch, nur mit meinen Geschichten.
Es gibt sooo viel zu tun.
================
16.10.2010
================
MBMSUI hat Fortschritte gemacht.
Im Urlaub nahm ich mir vor zu schreiben. Keine Kurzgeschichten, sondern mindestens 40 Seiten des Romanes sollten es werden.
Da meine Planungen auf einen Gesamtumfang von 150 Seiten hinausliefen, hätte es im besten Falle ein Drittel geben müssen.
Inzwischen korrigiere ich die avisierte Seitenzahl auf 180 Normseiten und davon habe ich sage und schreibe 66 in einer Woche verfasst. Fünf Kapitel sind fertig.
Und natürlich fällt ein unvoreingenommenes Urteil schwer. Aber ich bin auf einem guten Weg.
Mit gefällt es.
================
29.08.2010
================
Viele Veröffentlichungen hat es seit dem letzten Zwischenstand aus dem Jahr 2009 gegeben.
Zugegebenermaßen habe ich mich stark auf bezahlte Publikationen von Kurzgeschichten konzentriert. Vielleicht unverständlich, wenn ich bedenke, dass ich einen Zehn-Punkte-Plan hatte und nur der letzte Punkt, nämlich einen Roman zu veröffentlichen, noch übrig ist.
Doch das Schicksal eines Freizeit-Teilzeit-Schriftstellers ist es nun einmal, dass die Zeit begrenzt ist, und ein Roman ungleich aufwändiger, als einen Haufen von Ideen zu Kurzgeschichten zu verarbeiten.
Außerdem muss ich alle hoffnungsvollen Neu-Schriftsteller davor warnen, ihre Erwartungen an die Bezahlung für einen Erstlingsroman nicht allzuhoch anzusetzen.
Und da bin ich für meine professionellen Publikationen sehr gut bezahlt worden.
Dennoch hege ich weiter Hoffnung.
Nicht mehr für Elli schreibt Geschichte, deren zweiter und dritter Teil niemals fertig gestellt werden wird.
Auch nicht mehr für meinen Florian. Wie ein Jahr ohne Augenlicht bleibt ab sofort in der Schublade.
Nefanè und der grüne Speer wird Anfang des nächsten Jahres wieder auf die Reise gehen.
Flaschenpost ein ewiger Romanbeginn einer unvollendeten Trilogie bleiben.
Bin ich enttäuscht, deprimiert? Ärgert mich die Zeit und die Mühe, die ich in diese Projekte gesteckt habe?
Nein! Und noch einmal entschieden: NEIN
Es war wertvoll investierte Zeit, die mich schriftstellerisch in jedem Fall weitergebracht hat.

Somit verkünde ich ein weiteres Projekt.
Diesmal ein Jugendkrimi unter dem geheimnisvollen Arbeitstitel MBMSUI
Klingt bescheuert, aber es ist die Abkürzung für:
Meine Brüder, meine Schwester und ich.
Das Arbeitsexposee ist fertig, die Personenbeschreibung, der grobe Kapitelaufbau und die ersten Seiten sind bereits gespeichert.
================
24.05.2009
================
Lange nichts mehr berichtet.
Elli ist auf dem Weg zu den nächsten Verlagen.
Auch "Wie ein Jahr ohne Augenlicht" wurde vom Sauerländer-Verlag abgelehnt.
Auch dieses Manuskript habe ich erneut auf den Weg geschickt.
Mal sehen, ob irgendjemand diese Romane jemals drucken möchte.
Die Aussichten sind, dank der allgemeinen Finanzkrise nicht besser geworden.
Daumen drücken!
================
07.02.2009
================
Zwischenstand Elli
Nichts Neues.
Aber zusätzlich habe ich für die Ausschreibung des Heyne-Verlages mein SF-Manuskript Flaschenpost eingeschickt.
Es werden viele hoffnungsvolle Nachwuchsautoren eingereicht haben. Die Aussichten sind daher eher schlecht.
Und trotzdem setze ich auch Hoffnungen auf dieses Projekt.
================
31.12.2008
================
Zwischenstand Elli
Im nächsten Monat werden weitere Verlage angeschrieben.
In der Zwischenzeit hat auch eine Agentur abgesagt.
Dafür habe ich heimlich, still und leise ein weiteres Manuskript bei Sauerländer vorgelegt.
Wie ein Jahr ohne Augenlicht ist etwas kürzer, als Elli und bedient sich der Vorgeschichte eines Jungen, der in Teil Zwei von Elli einen Auftritt gehabt hätte.
Zur Zeit brütet die Lektorin über dem Manuskript.
Auch hier könnte Daumendrücken nicht schaden.
================
12.09.2008
================
Zwischenstand Elli
Das Manuskript wurde abgelehnt.
Der Zufall wollte es, dass ein ähnlich gelagertes Buch im Juni vom Verlag abgedruckt wurde.
Und die Ähnlichkeit war zu groß.
Vielen Dank an alle, die mir die Daumen gedrückt haben.
Ich werde eine Weile warten und dann die nächste Runde starten.
Es gibt noch einige Verlage, die Elli noch nicht gelesen haben.
================
23.08.2008
================
Zwischenstand Elli!!
Das Manuskript ist bei der Lektorin angekommen.
Nun wird Sie es lesen und dann eine Entscheidung treffen.
================
15.08.2008
================
Zwischenstand Elli!!
Das Manuskript ging heute zur Post.
Jetzt liegt es an der Lektorin, ob Elli eine Chance erhält.
================
08.08.2008
================
Zwischenstand Elli!!
Das Manuskript ist ausgedruckt: 835 gr. Hoffnung. Am Freitag geht es zur Post.
================
26.07.2008
================
Zwischenstand Elli!!
Am letzten Donnerstag erhielt ich Abends um 21:15!!! einen Anruf von der Lektorin des Sauerländer-Verlages.
Sie bat mich darum, nach Ihrem Urlaub das Gesamtmanuskript vorzulegen, da Ihr Exposee und Leseprobe gefallen hatte.
Damit ist zwar immer noch nicht gesagt, dass Elli genommen wird, aber ich bin einen Schritt weiter.
Neben der Hoffnung auf diesen Verlag, habe ich "Wie ein Jahr ohne Augenlicht" zum Peter-Härtling-Preis eingereicht.
Die Hauptfigur - Florian - ist eine der Nebenfiguren aus dem zweiten Band von Elli, der nur dann geschrieben wird, wenn der erste Teil angenommen würde.
Wer auch immer dies liest, möge bitte alle verfügbaren Daumen drücken.
Vielleicht wird mein Traum noch wahr
================
29.02.2008
================
Zwischenstand Elli!!
Und wieder geht das Warten los.
Ich habe den nächsten Versuch mit Elli gestartet.
================
16.12.2007
================
Zwischenstand Elli!!
Auch die beiden anderen Verlage haben Elli abgelehnt.
Im nächsten Jahr werde ich Elli an die nächsten Verlage schicken.
================
22.11.2007
================
Zwischenstand Elli!!
Die erste Absage ist eingetrudelt. Standardabsage eines großen Verlages.
So sieht so etwas aus:.

Noch eine Absage, dann wird Elli an die nächsten Verlage geschickt.
================
03.07.2007
================
Zwischenstand Elli!!
Ich habe es gewagt!
Elli ist auf dem Weg zu 2 Verlagen.
Habt Ihr noch einen Daumen zum Drücken übrig?????
================
17.06.2007
================
Zwischenstand Elli!!
Meine Korrekturleser sind fertig!
Jetzt muss ich alle Änderungen vornehmen und alles für die Verlage vorbereiten.
================
18.03.2007
================
Zwischenstand Elli!!
Seit etwa eineinhalb Wochen liegt Elli meinen beiden Korrekturlesern vor.
Es wurden 167 Seiten, und ich bin recht zufrieden mit dem Ergebnis.
Aus reinem Zeitvertreib habe ich bereits Kapitel eins des zweiten Teils geschrieben, da ich zur Zeit an keinen weiteren Kurzgeschichten mehr arbeite.
================
01.02.2007
================
Zur Zeit arbeite ich an einem Romanprojekt.
"Elli schreibt Geschichte" wird ein Jugendroman von ungefähr 160 bis 180 Normseiten Länge.
Elli entstand aus einem Sylvestervorsatz heraus. Ich überlegte mir, ob ich das Durchhaltevermögen hätte, einen Roman innerhalb von drei Monaten fertig zu stellen.
Die Idee war bereits vorhanden, Recherchen und Überlegungen waren nach rund zwei Wochen erledigt.
Nach der ersten Überarbeitung werde ich mal eine Leseprobe einstellen. Noch etwas Geduld bitte.

================

PARACELSUS bei amazon.

Klick zum Kauf des E-Books


oder als Taschenbuch

Klick zum Kauf des Taschenbuches


Am Anfang bei amazon.

Klick zum Kauf


Am Anfang signiert?
PARACELSUS signiert?

Kontakt
Klick zur Bestellung


Der erste John Mayer in Romanlänge als E-Book bei amazon.

Klick zum Kauf


John Mayer Nummer 2 als E-Book bei amazon.

Klick zum Kauf


John Mayer Nummer 3 als E-Book bei amazon.

Klick zum Kauf


Der vierte John Mayer als E-Book bei amazon.

Klick zum Kauf


GEFANGEN als E-Book bei amazon.

Klick zum Kauf


Das Wort als E-Book bei amazon.

Klick zum Kauf